Volleyball: Die Pressevorberichte vom 11. Dezember 2021 – Familiensache / Punktspiele ohne Zuschauer

Familiensache – Lea Frackmann heißt seit dem 3. Dezember Lea Ahlborn / Schwesternduell in Bremen / SFA-Männer verzichten bei Wiedergutmachung auf Zuschauer

Volleyball. Es ist ja oft von einer kleinen Volleyballfamilie die Rede – so weit ist es in diesem Fall allerdings noch nicht. Die eine ist Leistungsträgerin bei den Frauen, der andere Kapitän der Männer bei den Sportfreunden Aligse: Lea Frackmann hat vor acht Tagen Marten Ahlborn das Ja-Wort gegeben, seit 2015 sind die beiden ein Paar. Erst einmal heirateten die Ahlborns nur standesamtlich, in Frackmanns Heimat Bremen. „Im kleinen Kreis“, erzählt Lea Ahlborn. „Im Sommer gibt es dann eine fette Party.“ Für sie ist auch die nächste Vorrundenpartie in der 3. Liga West eine Familienangelegenheit. Am Sonntag (16 Uhr) sind die SFA-Frauen beim TV Eiche Horn Bremen zu Gast, Lea Ahlborn trifft auf ihre jüngere Schwester Hanna Frackmann.

„Das sind für mich immer ganz besondere Spiele“, sagt Lea Ahlborn. „Das ist mein altes Team, ich treffe auf viele Freunde und alte Weggefährten.“ Die Duelle in Bremen würden immer Spaß machen. Nicht zuletzt, weil die Aligserinnen vor dreieinhalb Jahren in Bremen den noch zum Zweitliga-Aufstieg fehlenden Punkt holten.

Und während Lea Ahlborn und ihr Team „endlich zeigen wollen, was sie können“, will ihr Trainer Harald Thiele nicht an diesen schönen Tag zurückdenken. „Mannschaften, Zeiten und Rahmenbedingungen haben sich geändert, da war noch alles sorgenfrei“, sagt er.

Dieser 25. März 2018 hat sich in ihr Gedächtnis eingebrannt, die Gegenwart sieht anders aus. In der geht es einzig allein um den Klassenerhalt. Und da nur die erzielten Punkte gegen die direkte Konkurrenz mit in die Abstiegsrunde im neuen Jahr genommen werden, könnte auch die Partie bei den nur vier Zähler besser dastehenden Bremerinnen noch von Bedeutung sein. Im Gegensatz zum abschließenden Heimspiel am 18. Dezember gegen den USC Münster II. „Wir wollen bis Weihnachten noch vier Punkte holen“, sagt Thiele, der nur auf Julika Hoffmann verzichten muss. „Das haben sich die Mädels vorgenommen. Aber das sind aktuell nur Lippenbekenntnisse“. An die Umsetzung geht es ab heute.

„Charakter eines Testspiels“

Die Aligser Männer hatten nun zwei Wochen Zeit, sich über ihre erste Saisonniederlage – ein krachendes 0:3 bei den Rhein-Sieg Volleys Much & Buisdorf in der 3. Liga West – Gedanken zu machen. Die Tabellenführung ist futsch, ins Duell mit dem Tabellenvierten DJK Delbrück gehen die SFA am heutigen Samstag (20 Uhr) zudem ohne die Unterstützung der eigenen Anhänger. Aufgrund der angespannten Lage wollen sie niemanden unnötigen Risiken aussetzen. „Das ist der sichere Weg, zumal wir nicht die personellen Kapazitäten für die Umsetzung der ganzen Bestimmungen hätten“, sagt Trainer Erik Maul. Klar ist aber, dass ihnen etwas fehlen wird. Maul rechnet mit dem „Charakter eines Testspiels“.

Noch so eine Familiensache: Vor seinem Wechsel nach Aligse spielte Maul vier Jahre für die Delbrücker in der 2. Liga. Nun freut er sich „auf die Jungs. Ich denke, wir sind gleichauf“. Und dennoch steht die sportliche Komponente im Vordergrund: „Wir müssen einiges wiedergutmachen, das ist unser Ziel.“

Fehlen werden Moritz Viemann (Bänderriss) und Sebastian Böttcher (Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk); Ruben Peters dagegen kehrt ins Aufgebot zurück. Unter twitch.tv/sportfreundealigse gibt es einen Livestream.

Bildunterschrift: Er trägt sie auf Händen: Bei den SF Aligse haben sich Lea Frackmann (großes Bild, rechts) und Marten Ahlborn kennengelernt. In Bremen haben sie am 3. Dezember geheiratet (kleines Foto).Fotos: Michael Plümer/privat

Quelle: Lokalbeilage von HAZ und NP am 11.12.2021, von Christoph Hage, Fotos: Michael Plümer (Pressefoto) / privat

-.-.-.-.-.-.-.-.-

Punktspiele ohne Zuschauer – Alle Volleyball-Begegnungen in der Dritten Liga im Livestream

Aligses Lukas Wittenhorst nimmt Maß zum Schmetterball. Foto: Moritz Viemann/SFA

 Lehrte (r/gg) Aligses Volleyballer in der Dritten Liga haben beschlossen, aufgrund der aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie vorerst ohne Zuschauer zu spielen. „Aufgrund der angespannten Lage wollen wir weder unsere Fans, noch die ehrenamtlichen Helfer und die Teams unnötigen Risiken aussetzen. Es sind derzeit alle aufgefordert, unnötige Kontakte zu vermeiden, da haben wir auch eine Vorbildfunktion, gehen voran und tragen unseren Teil dazu bei“, so Herren-Trainer Erik Maul. Daher werden die letzten Heimspiele 2021 der Aligser Galliermannschaften am heutigen Samstag (Herren) und am nächsten Samstag (Damen) vor leerer Tribüne stattfinden. Damit die Volleyballinteressierten aber nicht vollständig auf das Spielgeschehen verzichten müssen, soll ein Livestream aus der Halle eingerichtet werden. Der entsprechende Link wird über die Social-Media-Kanäle (Facebook und Instagram) der Aligser Gallier und auf der Vereinshomepage www.sf-aligse.de bekanntgegeben.

Nach der anschließenden Weihnachtspause geht es im Spielplan am 8. Januar 2022 weiter. Ob die Fans dann wieder dabei sein dürfen, hängt von den Entwicklungen in den nächsten Wochen ab.

Heute empfangen die Gallier-Herren um 20 Uhr das Team vom DKJ Delbrück. Zu der seit vielen Jahren von Trainer Ulrich Kussin trainierten Mannschaft aus der Nähe von Paderborn pflegen die Aligser schon länger freundschaftliche Beziehungen, die auch in der teilweise gemeinsam in Delbrück absolvierten Saisonvorbereitung vor der aktuellen Spielzeit wieder ihren Ausdruck fand. Sowohl in der 2. Bundesliga, als auch in der Dritten Liga standen sich beide Teams immer wieder mit wechselhaften Erfolg gegenüber, zuletzt in der Saison 2019/20, in der die Gäste beide Partien für sich entscheiden konnten. Die Revanche der Gallier hierfür steht noch aus, die zuletzt angesetzten Spiele fielen dem Saisonabbruch im Vorjahr zum Opfer.

Auch in diesem Jahr wollen die Delbrücker wieder im Kampf um die Meisterschaft ein Wörtchen mitreden und mischen in der Tabellenspitze mit. Derzeit stehen die Jugendkräftler auf dem 4. Tabellenplatz und weisen dabei 3 Punkte weniger aus als Aligse, würden somit bei einem 3-Punkte-Erfolg mit diesen gleichziehen. Das Team von Erik Maul steht also vor einer anspruchsvollen Aufgabe. „Die Jungs wissen, um was es geht“, so Aligses Trainer, „nämlich um die Tabellenspitze. Außerdem wollen sie nach der peinlichen Niederlage gegen die Rhein-Sieg-Volleys beweisen, dass dies nur ein einmaliger Ausrutscher war.“ Die zuletzt enge Personallage bei den Galliern hat sich vor diesem Spiel entspannt, lediglich Sebastian Böttcher  (Sehnenscheidenentzündung) und Moritz Viemann, dessen Knöchel nach gerader überstandener Verletzung wieder angeschwollen ist, werden nicht auflaufen können.

Die Emotionen müssen raus: Anne Appel (v. l.), Katharina Büker und Hanna Viemann bejubeln einen Punktgewinn. Foto: S. Spatharakis/SFA

Eine ähnlich bedeutsame Begegnung erwartet Aligses Damenteam am morgigen Sonntagnachmittag beim TV Eiche Horn in Bremen. Die Horner Mädchen stehen aktuell wie die Gallierinnen in der unteren Tabellenzone ihrer Vorrundengruppe und würden nach derzeitigen Stand also zur Endrunde in die Abstiegsgruppe einsortiert werden.   Die dabei in der Vorrunde gegeneinander erzielten Punkte werden in die Endrunde mitgenommen, gespielt wird dort nur noch gegen die Mannschaften aus der anderen Vorrundengruppe. Da die Aligserinnen zu Saisonbeginn ihr Heimspiel gegen das Bremer Team sang- und klanglos mit 0:3 Sätzen verloren haben, wäre ein Auswärtssieg nun immens wertvoll, um sich eine gute Ausgangsposition für die Endrunde zu verschaffen. Dass dies leichter gesagt als getan ist, dürfte klar sein, zumal die Gastgeberinnen durchaus noch die Chance haben, in die Aufstiegszone vorzustoßen und somit aller Abstiegssorgen ledig wären.

 

Die Gallierinnen haben nach äußerst mühsamen Saisonstart inzwischen aber anscheinend die notwendige Stabilität erreicht, um gegen jeden Gegner zu bestehen – die bravouröse Leistung beim BSV Ostbevern sowie der anschließende 3-Punkte-Sieg gegen Emlichheim sprechen Bände. Das nötige Selbstvertrauen um auch gegen die Bremerinnen zu punkten, sollte also vorhanden sein. Zum „Duell“ Hanna Frackmann (Eiche Horn Bremen) gegen ihre Schwester Lea Frackmann (SF Aligse) kommt es dabei allerdings nicht – zumindest nicht in der bisherigen Form –, denn letztere ist seit dem vergangenen Wochenende mit Aligses Mannschaftskapitän Marten Ahlborn vermählt und wird deshalb mit neuen Namen auf dem Trikot auflaufen – so der Bericht von Christian Rauhut

Die Partie in Bremen beginnt am Sonntagnachmittag um 16 Uhr und kann über den Link https://www.twitch.tv/eichevolleyball per Livestream angesehen werden. Alternativ sind alle Spiele der Dritten Liga auch unter https://dvv.sams-ticker.de im Ergebnis-Liveticker zu verfolgen.

Quelle: Marktspiegel (Lehrter & Sehnder Nachrichten), von Gabriele Gosewisch, Textentwurf Christian Rauhut, Fotos S. Spatharakis / Moritz Viemann

Anmerkung: Leider habe ich dem Marktspiegel versehentlich ein falsches Foto übermittelt, das dort erschienene Foto aus dem Spiel der 1. Herren zeigt natürlich nicht Lukas Wittenhorst, sondern Bastiaan “Krusty” Göppert beim Schmetterball. Oben ist nun das richtige Bild zu sehen. Ich bitte um Entschuldigung. – Christian Rauhut

Nach oben