Volleyball: Pressevorberichte vom 19.02.2022 – HAZ/NP: Mit Karacho aus dem Sturm? — Marktspiegel: Spiel auf hohem Niveau erwartet

Frauen der SF Aligse sinnen in Paderborn auf Revanche / Männer passen erneut 

Volleyball. Nein, eine Spielerin namens Ylenia hat Harald Thiele nicht in seinem Drittligakader. Auch die Volleyballerin namens Zeynep sucht man bei den SF Aligse vergeblich. Dennoch waren und sind diese beiden Damen aktuell allgegenwärtig. Die derart benannten Orkantiefs beschäftigten in der vergangenen Woche die Menschen in Deutschland, selbstredend fegten die heftigen Winde auch über den Lehrter Ortsteil hinweg, was der Trainer der Aligserinnen lapidar kommentiert: „Stürmische Zeiten.“

Am Sonntag soll das Heftigste diesbezüglich schon wieder vorbeigezogen sein; eine unproblematischere Witterung wäre auch wünschenswert, schließlich haben die SFA-Frauen eine ordentliche Tour gen Ostwestfalen vor sich. Und da schon vom VoR Paderborn, was für Volleyball-Regionalkader steht, in der Abstiegsrunde der 3. Liga West ordentlich Gegenwind zu erwarten ist, wäre es doch angenehm, wenn zumindest die An- und Abreise auf der Autobahn 2 einigermaßen friedlich verliefe.

Was Thiele, Co-Trainer Christian Franz und den Aligserinnen auf dem Feld blühen könnte, mussten sie schon mal schmerzlich erfahren. „Wir haben noch eine Rechnung offen“, sagt der Coach in Erinnerung an den 12. September 2020. Die 0:3-Heimpleite gegen den VoR hat Thiele nicht vergessen, zumal es zum Rückspiel coronabedingt nicht mehr kam. Da sich die Wege auch in der Vorrunde nicht kreuzten, ist die erste Gelegenheit zur Revanche also am Sonntag ab 16 Uhr. Die späte Anfangszeit gegen Ende des Wochenendes sei gar nicht so schlecht, sagt Thiele. „Dann kann man die Mädels freitags beim Abschlusstraining noch mal mehr fordern. Körperlich und mental.“

Im Gegensatz zu den Aligser Männern, die für ihre Partie dieses Wochenendes beim VC 73 Freudenberg abermals eine Absage beantragten, gehen die Frauen weiter unerschrocken an den Start. „Die haben auch Familienväter dabei. Bei uns im Team gibt es noch keine Mütter“, erklärt Thiele die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Pandemie unter dem Dach desselben Vereins. Aktuell sieht die Personalsituation durchaus erfreulich aus. „Wir haben alle an Bord“, sagt Thiele, um fast selbst ungläubig zu ergänzen: „Das stimmt wirklich.“

Titelbild: Voll durchgezogen: Leonie Rothbarth (rechts) hat mit den SF Aligse in Paderborn eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich.Foto: Debbie Jayne Kinsey

Quelle: Lokalbeilage von HAZ und NP am 19.02.2022, von Ole Rottmann, Foto: Debbie Jayne Kinsey (Pressefoto)

-.-.-.-.-.-.-.-

Volleyball-Damen sind am Sonntag in Paderborn, Herren setzen aus

Überrascht Coach Harald Thiele, wie hier in Osnabrück, bald wieder mit einer besonderen Hose? (Foto: SF Aligse)

Lehrte (r/gg). Die Abstiegsplätze der Play Down Runde der Dritten Liga West nicht verlassen konnten die Frauen der Sportfreunde Aligse (SFA) am vergangenen Wochenende, denn das angesetzte Heimspiel gegen die Zweitvertretung aus Leverkusen wurde am Freitagnachmittag von der Staffelleitung abgesagt, nachdem die Gäste bereits fünf an Corona erkrankte Spielerinnen mitgeteilt hatten und aufgrund des gemeinsamen Trainings am Vortag noch mit weiteren Erkrankungen bis zum Spiel zu rechnen war. Die Aligser Teamleitung muss sich nun mit Leverkusen auf einen Nachholtermin verständigen.

Da auch die Begegnungen Emlichheim II gegen Aasee und Bremen gegen Osnabrück coronabedingt ausfielen, fand letztlich von den vier angesetzten Spiele in der Abstiegsrunde nur das zwischen dem VC Osnabrück TV Cloppenburg und dem VoR Paderborn statt, in dem die Niedersächsinnen mit 3:1 Sätzen gegen die Westfälinnen siegten. Dieser Osnabrücker Cloppenburger Sieg, der der Mannschaft zum momentanen Spitzenplatz in der Abstiegsrunde verhalf, wurde in Aligse erfreut registriert, denn Paderborn (dritter Platz, acht Spiele, zwölf Punkte) konnte damit seinen Vorsprung von zwei Punkten auf Aligse (fünfter Platz, sieben Spiele, zehn Punkte) nicht vergrößern und bleibt in Reichweite der SFA-Frauen, die am morgigen Sonntag nun ihrerseits in Paderborn auflaufen.

Dort hat es das Team von Trainer Harald Thiele selbst in der Hand, den Rückstand weiter zu verkürzen oder sogar an den Gastgeberinnen vorbeizuziehen. „Die Mädels haben begriffen, um was es in der Abstiegsrunde geht und sind im Training gut dabei,“ freut sich der Trainer, der personell wieder aus dem Vollen schöpfen kann. „Niemand krank oder verletzt, niemand im Urlaub, beruflich oder privat verhindert – das ist eine völlig andere Situation, als wir sie lange Zeit in der Vorrunde hatten. Und das merkt dann eben auch im Spiel, da wir mehr Wechselmöglichkeiten haben und Änderungen vornehmen können“, so Thiele weiter.

Sein Widerpart auf Paderborner Seite ist A-Lizenz-Trainer Ali Hobst, der die Westfälinnen seit dieser Saison trainiert. Ali Hobst – stets in knielanger Shorts an der Außenlinie agierend – trainierte zuvor für vier Jahre die Damen des VfL Oythe, die in der zweiten Bundesliga Gegner der SFA-Frauen waren und mit ihm auch mehrfach an Vorbereitungsturnieren in Lehrte teilnahmen. „Ich freu’ mich, ihn zu treffen, aber sonst mache ich keine Zugeständnisse, vielleicht überrasch’ ich ihn auch mit einer besonderen Hose“, sagt Harald Thiele im Scherz. Er erwartet ein Spiel auf hohem Niveau. „Es wird schwer werden, aber wenn wir da weitermachen, wo wir in Osnabrück aufgehört haben und die Trainingsinhalte weiter im Spiel umsetzen, dann haben wir eine Chance“, gibt er sich optimistisch. Das Spiel wird um 16 Uhr in Paderborn angepfiffen und kann unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=SG9BMWlIBBU live verfolgt werden.

Die ebenfalls für Sonntag auf dem Terminplan stehende Begegnung der Aligser Herren beim Tabellenletzten VC 73 Freudenberg wird hingegen auf Wunsch der Sportfreunde verlegt. Auch dieses Spiel muss neu terminiert werden – damit steigt die Zahl der Neuansetzungen für das SFA-Team auf sechs Begegnungen, die bis zum geplanten Saisonende am 8. Mai nachzuholen sind – so der Bericht von Christian Rauhut.

Quelle: Marktspiegel (Lehrter & Sehnder Nachrichten) vom 19.02.2022, von Gabriele Gosewisch, Textentwurf: Christian Rauhut

 

 

Nach oben