Das Bangen bei Aligse geht weiter – Frauen kämpfen, aber der Abstieg rückt näher

2019-03-26T21:51:02+01:0025. März 2019|

Hannover. Ganz zum Schluss kämpften sie sich auf 23:23 heran. Mit 6:15 und 14:20 hatten die Volleyball-Zweitligafrauen der Sportfreunde Aligse beim VfL Oy­the im vierten Satz schon zurückgelegen. Zumindest ein Zähler war also plötzlich in Reichweite gegen den Favoriten,

dafür hatte Aligse viel investiert. Und dann entschied ein Netzroller die Partie. „Wir haben alles reingepowert, mehr Kraft hatten wir nicht. Hut ab vor dieser Mannschaft“, sagte Trainer Holger Banko nach der 1:3 (16:25, 25:22, 23:25, 23:25)- Niederlage.

Es war eine knifflige Partie für den Neuling beim Tabellenvierten. Gefühlt sei der VfL „zehnfach spielerfahrener“ gewesen und obendrein körperlich überlegen. „Wir hatten in jedem Satz zu Beginn ein Problem“, räumte Banko ein. Die SFA konterten die Defizite mit Einsatz und Leidenschaft.

Der zweite Durchgang ging an die Gäste. Sie kämpften sich auf Augenhöhe mit dem VfL. Ein Satz fehlte nun noch für den Teilerfolg. Im dritten Abschnitt kamen die Gäste nach 6:11- und 16:20-Rückstand auf ein 23:23.

Dass es nicht reichte für einen zweiten Satzgewinn, der im Abstiegskampf sehr wichtig gewesen wäre, be­grün­de­te Banko so: „In der Underdog-Rolle muss eben alles passen, es hat an Kleinigkeiten gefehlt.“ Dazu kam, dass mit Gesa von Harlessem, Karla Hanhoff und An­ni­ka Hein drei Spielerinnen fehlten – die SFA hatte eine Grippewelle getroffen.

„Insgesamt war es eine gute Leistung, die uns weiter hoffnungsfroh stimmt“, betonte der SFA-Trainer, der gemeinsam mit Matthias Raschke verantwortlich ist. Drei Partien bleiben Aligse noch, um den Abstieg zu verhindern.

 

Die Drittligamänner der SFA haben in ihrem abschließenden Heimspiel die be­freun­de­ten Tecklenburger Land Volleys mit 3:2 (25:22, 23:25, 25:23, 18:25, 15:13) besiegt. Vor mehr als 300 Zuschauern entwickelte sich ein spannendes Duell auf hohem Niveau. Die Aligser stellten ihr Blockspiel jeweils um – je nachdem, wer bei den Gästen auf dem Feld stand. „Das war erfolgreich. Ein tolles Spiel zum Ab­schied. Nun wollen wir noch klettern”, sagte Coach Christian Franz.

Zuvor hatte die Mannschaft das „Aligser- Team-Diner“ ausgerichtet, zwei Stunden vor Anpfiff picknickten alle SFA-Volleyball-Teams vor der Halle in Lehrte. Dabei wurde unter anderem besprochen, wie es in der nächsten Saison weitergehen soll.

Bildunterschrift: “Bange Blicke: Reicht es noch für den Klassenerhalt für die Zweitligafrauen der SF Aligse? Trainer Holger Banko (kleines Foto) jedenfalls ist zuversichtlich” – Fotos: Debbie Jayne Kinsey
Quelle: Neue Presse vom 26.03.2019, Seite 13, von Stefan Dinse            —und folgendes schreibt der VfL Oythe auf www.volleyball-bundesliga.de:

Es drohte erneut ein Tiebreak

Vor 220 Zuschauern konnte ein erneut drohender Tiebreak erfolgreich abgewehrt werden.

Nach 107 umkämpften Minuten stand der VfL Oythe als Sieger fest und verbuchte drei eingeplante Punkte. Die Satzergebnisse lauteten 25:16, 22:25, 25:23, 25:23, wobei die letzten beiden Sätze denkbar knapp waren. Kurz vor Ende des 3. Satzes führten die Mädels von Ali Hobst klar mit 24:19 und benötigten gleich fünf Satzbälle zum 25:23-Satzgewinn! Ähnlich war es auch im 4. Satz. Dort stand es bereits 24:20 und der forsche Aufsteiger SF Aligse kämpfte sich noch einmal zum 24:23 heran. Oythe benötigte in diesem finalen Satz insgesamt vier Matchbälle zum 3:1-Sieg. Ein wuchtiger Angriffsschlag von Christine Aulenbrock entwickelte sich als tückischer Netzroller und fiel äußerst glücklich für das Oyther Team unerreichbar auf Aligser Seite zu Boden.

Myriam Robitaille und Aleksandra Niemiec im Doppelblock gegen Hanna Viemann
Foto: VfL Oythe / M. Schumacher

Von den letzten sieben Spielen wurden somit insgesamt sechs gewonnen. Dies bedeutet weiterhin Platz 4 in der Tabelle. Einen Punkt weniger bei einem Spiel mehr als der aktuelle Drittplazierte aus der Domstadt Köln. Theoretisch ist ein Treppchenplatz noch drin, jedoch bedarf es einer Niederlage von Köln im Revierderby gegen Leverkusen. Dann hätten wir im letzten Spiel der Saison eine Woche vor Ostern gegen SnowTrex Köln ein wirkliches Endspiel um Platz 3. Zuvor treten unsere Mädels dann noch einmal in der Hauptstadt an. In diesem letzten Auswärtsspiel am 07. April 2019 muss dann allerdings auch ein klarer Sieg gegen Rotation Prenzlauer Berg her.

Die Ausgangssituation für Aligse ist weiterhin angespannt. Das Spiel gegen VCO Schwerin sollte allerdings machbar sein. Dann stehen drei Mannschaften mit 23 bzw. 24 Punkten da. Und das alles entscheidende Match um die beiden Abstiegsplätze findet dann am letzten Spieltag mit der Begegnung BBSC Berlin gegen VT Hamburg statt.

Somit werden am letzten Spieltag, übrigens finden alle Spiele zeitgleich um 19:30 Uhr statt, noch zwei wichtige Entscheidungen gefällt. Das Spiel um Platz 3 in Vechta mit möglicher Oyther Beteiligung und halt noch die endgültige Vergabe der beiden Abstiegsplätze mit der oben genannten Partie in Berlin. Also ist für Spannung bis zum Schluss gesorgt. Warten wir diese beiden Spieltage halt noch ab.

erstellt von Matthias Schumacher, VfL Oythe 1947 e.V.

FAQ für angemeldete Autoren

Liebe Autoren, bitte loggt euch zunächst auf der linken Seite ein, um auf die hier verlinkte Seite zu gelangen. Diese beinhaltet Tipps und Richtlinien für die Erstellung von Inhalten dieser Homepage. >> Hier geht es zur Seite! <<