Volleyball – Dritte Liga: Die Presseberichte vom 26.09.2020

2020-09-26T10:34:44+02:0026. September 2020|

Aligses Volleyballer auf dem Prüfstand –
Zwei Drittliga-Heimspiele in der Sporthalle an der Schlesischen Straße

Die Spielpläne meinen es derzeit gut mit den Fans der beiden Aligser Drittligateams, denn am heutigen Samstag wird ihnen erneut ein Doppelheimspieltag in der Sporthalle Lehrte-Mitte (Schlesische Straße) beschert. Den Auftakt bestreiten dieses Mal die Herren, deren Spiel gegen den VC 73 Freudenberg um 16 Uhr angepfiffen wird, das Spiel der Damen gegen den TV Eiche Horn Bremen beginnt dann um 20 Uhr.  

Am vergangenen Wochenende war für Aligses Männer die weite Auswärtsfahrt zum PTSV Aachen erneut erfolglos verlaufen. Wie schon mehrfach in der Vergangenheit gelang es dem Gallier-Team nicht, Punkte aus der Printenstadt mitzubringen, mit 3:1-Sätzen blieben die Hausherren diesmal erfolgreich. Im ersten Satz lief auf Aligser Seite nur wenig zusammen, offensichtlich machte die lange Anreise noch die Beine schwer. Aachen hatte wenig Mühe, sich diesen Satz mit 25:16 zu sichern. Nun waren die SFA-Männer wach und dominierten den 2. Satz. Zu den technischen Auszeiten standen auf der Anzeigetafel mit 3:8 und 10:16 schon jeweils klare Führungen für das Team von Trainer Erik Maul, das diesen Abschnitt dann auch mit 20:25 für sich zum Satzausgleich entscheiden konnte. Auch in die Sätze 3 und 4 starteten die Gallier jeweils verheißungsvoll und führten lange Zeit, doch in der “Crunchtime”, den entscheidenden Phasen der Sätze, war dann jeweils die Luft raus, so das Aachen letztlich mit 25:23 und 25:22 die Oberhand behielt und gegen die Aligser, bei denen erneut Zuspieler Marten Ahlborn als MVP ausgezeichnet wurde, wieder einmal als Sieger vom Platz ging. Damit stehen die Sportfreunde mit 3 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. 

Als Gast wird heute der VC 73 Freudenberg erwartet. Das Team aus dem Siegerland spielt in weiten Teilen seit Jahren unverändert zusammen und hat mit Trainer Norbert Homrighausen schon mehrere Aufstiege gefeiert, zu dieser Saison ist es nun als Zweitplatzierter der Regionalliga West frisch in die Dritte Liga aufgestiegen. Mit Mittelblocker Jonas Waffenschmidt und Zuspieler Mats Bastian Gerhard stehen auch Spieler mit Zweitligaerfahrung im Kader des Neulings, der mit einer 2:3 Niederlage bei den Tebu Volleys und einem 3:0 daheim gegen Hürth gut in die Saison gestartet ist und mit 4 Punkten aktuell direkt vor dem SFA-Team in der Tabelle steht. Da sich Aligses Männer in dieser Saison ganz oben einordnen wollen, sind die Gäste somit der nächste schwere Prüfstein, um dieses Ziel zu erreichen. Nicht zur Verfügung steht Maik Böske, der jedoch Erik Maul als Co-Trainer unterstützen wird, Patrick Pioßek ist dagegen wieder genesen. 

Ausgebremst wurden Aligses Frauen am vergangenen Samstag – jedoch nicht vom VC Osnabrück, sondern nur vom Verkehrsstau auf der A2, der die Anreise zum Gegner erheblich verzögerte. Dies wirkte sich aber nicht negativ auf die Leistung des Teams aus, denn gegen den VCO ging es direkt vom Anpfiff an konzentriert zu Werke. In den zunächst recht ausgeglichenen ersten beiden Sätzen behielt das Thiele-Team stets die Ruhe und ließ sich auch von Rückständen nicht irritieren. Mit druckvollen Aufschläge und platzierten Angriffen vor allem von Neuzugang Julika Hoffmann und Hanna Viemann werden diese beiden Durchgänge mit 22:25 und 19:25 von Aligse gewonnen.

Inga Thiele wurde in Osnabrück als wertvollste Spielerin ihres
Teams ausgezeichnet.

Im dritten Satz verlor man gegen Ende ein bisschen den Faden. Zu viele Eigenfehler und eine gut stehende VCO-Abwehr führten zum 25:21 Satzgewinn der Gastgeberinnen, wodurch es jedoch diesmal keinen Bruch im Spiel der Gallierinnen gab, im vierten Satz war die Konzentration wieder da. Die Abwehrreihe um die gut aufgelegte Libera Alena Mehwald agierte sicher, und mit kühlen Kopf und viel Durchschlagskraft holten sich Aligses Frauen diesen Satz verdient mit 21:25 und damit den ersten Sieg dieser Saison, der für viel Erlösung und Erleichterung bei den Spielerinnen und ihrem Trainer sorgte.  Wenn der Sieg auch hart erarbeitet wurde, zeigte sich deutlich, dass das Team allmählich besser im Spiel zusammenfindet. MVP wurde Inga Thiele, die in allen Durchgängen durch ihre präzise Annahme und starken Angriffe zu überzeugen wusste.

Heute erwartet man nun den TV Eiche Horn Bremen, dem Heimatverein von Aligses Zuspielerin Lea Frackmann. Die Hornerinnen haben nach ihrem Auftaktsieg gegen Leverkusen zuletzt zwei 3:1 Niederlagen gegen den VCO Münster und den USC Münster II hinnehmen müssen und haben damit genau wie Aligse aktuell 3 Punkte auf dem Konto. Der Sieger an diesem Abend wird sich also schon ein wenig von der Abstiegszone absetzen können, in der derzeit vier noch punktlose Mannschaften stehen. In der letzten Saison waren Aligses Frauen zu Hause mit 3:0 als klare Gewinnerinnen vom Feld gegangen, gegen eine Wiederholung dieses Ergebnisses hätten sie nichts einzuwenden, wohl wissend, dass mit dem Sieg in Osnabrück erst die erste Stufe auf dem Weg zum Leistungsoptimum  genommen wurde. 

Aufgrund der Coronapandemie sind in der Sporthalle maximal 200 Zuschauer (nur Sitzplätze) zugelassen. Es kommt ein Hygienekonzept zur Anwendung, aufgrund dessen u.a. in der gesamten Halle das Tragen einer Mund-Nasen-Maske und die Erhebung der Kontaktdaten von allen Besuchern – ggf. nach Vorlage des Ausweises – obligatorisch ist.

Titelbild: Aligses Herrenteam will seinen Heimvorteil gegen Aufsteiger Freudenberg verteidigen
Quelle: MARKTSPIEGEL (Ausgabe Lehrte/Sehnde) vom 26.09.2020, von Gabriele Gosewisch, Textvorlage: Christian Rauhut, Fotos: Sina Spatharakis / SFA

– –  — –  – – – –  – – – – – –  – –

Es geht wieder bei Null los  –  Doppelspieltag für die SF Aligse: Männer empfangen VC 73 Freundenberg, Frauen TVE Horn Bremen

Volleyball. An den 25. März 2018 denken sie bei den Sportfreunden Aligse gerne zurück. Schließlich haben die Frauen an jenem Sonntag den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht. Das 2:3 im Auswärtsspiel beim TV Eiche Horn Bremen reichte den Aligserinnen seinerzeit. Jetzt, fast genau zweieinhalb Jahre später, wenn die Bremerinnen am heutigen Samstag um 20 Uhr in der Lehrter Sporthalle an der Schlesischen Straße zu Gast sind, können sich die SFA davon allerdings nichts mehr kaufen. Weswegen ihr Trainer Harald Thiele klarstellt: „Das ist vergessen, Schall und Rauch.“

Der erste Sieg jüngst in Osnabrück hat zumindest dafür gesorgt, „dass man nicht mehr ganz so viel infrage stellt“, sagt Thiele. „Wir sind hungrig, wollen mehr, wissen aber auch, dass in diesem Heimspiel wieder alles möglich sein wird, es bei Null anfängt.“

Mit den Erfahrungen vom ersten Heimspieltag vor zwei Wochen gehen die Aligserinnen davon aus, dass der Aufbau diesmal nicht ganz so hektisch sein wird. „Wir wissen jetzt, wo was hingehört“, sagt Thiele und fügt hinzu: „Auch die Musik zwischen den Ballwechseln wird reduziert.“ Damit die Kommunikation zwischen dem Coach und seinem Team reibungslos verläuft.

Und was wäre auf dem Feld der nächste Schritt? „Mehr Konstanz“, sagt Thiele, „wir müssen immer wieder die Bereitschaft haben zuzulegen, das eigene Maximum zu erreichen – und proaktiv vorwärts denken.“ Was gegen einen „unbequemen Gegner aus Bremen“ schon schwer genug sein dürfte. „Du musst schon intensiv gucken, um etwas zu finden, wo du ansetzen kannst“, sagt Thiele.

Robin Battermann streckt sich nach dem Ball und lebt gewissermaßen das Motto für die SF Aligse vor – Foto: Michael Plümer

Sieben von 13 Heimspielen sind in Aligse als Doppelspieltage eingeplant, bei denen sich die beiden Drittligateams die Klinke in die Hand geben. Zweimal sind die Frauen vier Stunden nach den Männern dran. Von der ungewohnten Startzeit um 16 Uhr wollen sich die SFA-Männer allerdings gegen den VC 73 Freudenberg nicht aufhalten lassen. Die erste Saisonniederlage jüngst in Aachen soll aus den Köpfen raus. „Wir sind voll auf uns fokussiert, weil uns der Gegner völlig unbekannt ist, und wollen die nächsten drei Punkte einfahren“, sagt Trainer Erik Maul.

 Im Training stand die Crunchtime der Sätze im Vordergrund. Ballwechsel begannen immer wieder beim Stand von 24:23 für die aufschlagende Mannschaft. „Ich bin ein Trainer, der gerne Strafen für die Verlierer verteilt“, sagt Maul und lacht. „Es durfte sich aber auch mal der Gewinner eine Strafe für den Verlierer ausdenken.“

Quelle: Regionalbeilage für Lehrte und Sehnde der HAZ und NP vom 26.09.2020, von Christoph Hage, Foto: Michael Plümer

 

 

FAQ für angemeldete Autoren

Liebe Autoren, bitte loggt euch zunächst auf der linken Seite ein, um auf die hier verlinkte Seite zu gelangen. Diese beinhaltet Tipps und Richtlinien für die Erstellung von Inhalten dieser Homepage. >> Hier geht es zur Seite! <<
Nach oben